Herzlich willkommen auf der Webseite des VLLP

 
Der "Verband leitender Lehrkräfte an Podologieschulen (VLLP) e.V." löst die Arbeitsgemeinschaft der Podologischulen (ARGE) ab, die viele Jahre ein erfolgreiches Austauschforum der Podologieschulen war. Mit der Gründung des VLLP im März 2017 als eingetragener, gemeinnütziger Verein wurde von den Mitgliedern der ARGE ein neues und juristisch verbindliches Gremium für die Umsetzung und Weiterentwicklung der bisherigen Ziele geschaffen. Mitglied können alle leitenden Lehrkräfte (Leitung und stellvertretende Leitung) von staatlich anerkannten Podologieschulen werden, außerordentliche Mitglieder wie z.B. Lehrende an Podologieschulen und interessierte Podologen sind herzlich willkommen.
Der VLLP versteht sich als Sprachrohr im Erfahrungsaustausch für alle ausbildungsrelevanten Fragen. Eines der wichtigen Ziele des VLLP ist die Aktualisierung der Podologieausbildung und der Kampf für die Schulgeldfreiheit. Der Verband wird ein Netzwerk mit allen an der Ausbildung beteiligten Berufsgruppen und deren Verbänden bilden. Arbeitskreise und Fachausschüsse sollen die Arbeit des Verbandes effizient machen und wissenschaftlich untermauern. Als erstes wichtiges Projekt wurde der Fachausschuss „Das 3. Ausbildungsjahr in der Podologieausbildung“ ins Leben gerufen. 
Wir freuen uns auf weitere Unterstützung und Mitarbeit.

Mitgliederversammlung 2019

Am 23. und 24. Mai 2019 wird die jährliche Mitgliederversammlung des VLLP stattfinden. DIeses Jahr trifft sich der VLLP in der Podologieschule Stuttgart, um dort viele wichtige Themen zu diskutieren - ein zentrales Thema wird die Position des VLLP zu einer vom BMG geplanten Ausbildungsnovellierung Podologie sein. 

Drucken E-Mail

VAST 7. interdisziplinäre Fachtagung in Berlin

Unter dem Titel " Ausbildung der Therapieberufe im Umbruch" findet am 09. November 2018 die 7. interdisziplinäre Fachtagung des Verbundes für Ausbildung und Studium in den Therapieberufen (VAST) statt. Diese Jahr geht es um die Themen Ausbildungskosten, Ausbildungsvergütung, Kompetenzbedarf in der Zukunft und die didaktische Umsetzung der hochschulischen Ausbildung. Der Veranstaltungsort ist wieder, wie in den letzten Jahren, an den Wannseeschulen e.V., Zum Heckeshorn 36, 14109 Berlin. Das Programm finden Sie hier: 7. interdisziplinäre Fachtagung VAST Um Anmeldung wird gebeten, siehe Programm. 

Drucken E-Mail

Ein weiterer Schritt - in Bayern Schulgeldfreiheit

Als erstes Bundesland hat Bayern am 18.09.2018 beschlossen das Schulgeld für die Ausbildung in den Therapieberufen Podologie, Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie abzuschaffen. Das Schulgeld soll ab dem zweiten Schulhalbjahr 2018/19 entfallen. Bundesgesundheitsminister Spahn lobte diesen Schritt als "starkes Signal für diese Berufe" und als große Unterstützung bei seinem Ziel, das Schulgeld bundesweit abzuschaffen. Pressemitteilung der bayrischen Staatskanzlei vom 18.09.2018

Drucken E-Mail

NRW: Ein großer Schritt in Richtung Schulgeldfreiheit

Jetzt ist es amtlich. Das Land NRW übernimmt 70% der Kosten der Ausbildung zum Podologen, Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten oder PTA!
Heute erreichte die nordrheinwestfälischen Schulen ein Schreiben des MAGS (Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW) mit der Information von Gesundheitsminister Laumann, dass rückwirkend zum 01.09.2018 die Ausbildungskosten der Podologieausbildung zu 70% vom Land übernommen werden. Es werden 70% der Kosten erstattet, die für die Ausbildung am 31.12.2017 verlangt wurden. Dies ist ein entscheidender Schritt in Richtung Schulgeldfreiheit und gegen den Fachkräftemangel; so wird es hoffentlich deutlich mehr Auszubildenden möglich sein, den Beruf des Podologen zu erlernen.  Das Interview der "Rheinischen Post"  mit Gesundheitsminister Laumann finden Sie hier.

Drucken E-Mail

Fachkräftemangel Podologie von Arbeitsagentur anerkannt!

In der aktuellen Fachkräfteenpassanalyse von Juni 2018 verschärft sich der offizielle Mangel an Podologen! (siehe Seite 19 und 20 der Fachkräfteengpassanalyse)
Die Vakanzzeit bis zur Besetzung einer Stelle liegt bei 168 Tagen und damit deutlich über dem Durchschnitt aller anderen Berufe.  Würden alle offenen Stellen in der Podologie an die Bundesagentur für Arbeit gemeldet, so würde die dokumentierte Situation sicherlich noch viel dramatischer ausfallen. Ein weiteres wichtiges Argument für eine Ausbildungsoffensive, die Forderung nach Schulgeldfreiheit und Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität des Berufs.

Drucken E-Mail

Weitere Beiträge ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok